Der kleine Drache Kokosnuss und der geheimnisvolle Tempel Band 21

Aus einem alten Papyrus geht die Prophezeiung hervor, dass bereits in wenigen Tagen der Weltuntergang bevorsteht. Selbst Orakelchen, der als Zukunftsexperte gilt, zeigt sich beunruhigt. Der kleine Drache Kokosnuss beschließt zusammen mit Orakelchen und seinen Freunden zum verborgenen Tempel in den Himmelskratzer-Bergen zu reisen, um den Wahrheitsgehalt der Prophezeiung mit Hilfe des Maya-Kalenders zu überprüfen. Dieses Vorhaben erweist sich allerdings als äußerst riskant, da dort ein gefährlicher Donnergott leben soll…

Wie ist das Erstlesebuch aus der Drache Kokosnuss Reihe aufgebaut?  

Die erste und letzte Doppelseite des Kinderbuches sind vollständig illustriert, wobei diese eine identische Szene spiegelverkehrt zeigen. Während zu Beginn Kokosnuss und seine Freunde nach rechts zu einem Berg fliegen, fliegen diese am Ende des Buches nach links.

Im Anschluss an die rechtlichen Angaben zum Buch folgt das Inhaltsverzeichnis, das sich aus diesen sechs Kapiteln zusammensetzt:

  1. Trödel-Knödel ist aufgeregt
  2. Der kleine Drache Orakelchen
  3. In den Himmelskratzern
  4. Der geheimnisvolle Tempel
  5. Bart der Bergzwerg
  6. Zurück in der Drachenbucht

Alle Einheiten belaufen sich im Durchschnitt auf etwa zehn Buchseiten und schließen sich lückenlos an das vorherige Geschehen an. Während einzelne Seiten ausschließlich mit Text und regelmäßigen Absätzen gestaltet sind, sind andere vollständig farbenfroh illustriert. Darüber hinaus weisen zahlreiche Seiten eine Kombination aus Text und bunten Illustrationen auf, wobei sich diese gelegentlich auf eine ganze Doppelseite erstrecken.

Im Anschluss an das sechste Kapitel folgen eine kurze Biografie über den Autor Ingo Siegner sowie eine Übersicht mit den bisherigen Abenteuern des kleinen Drachen Kokosnuss. Band 21 aus der kleine Drache Kokosnuss Reihe umfasst insgesamt 75 Buchseiten.

Der kleine Drache Kokosnuss und der geheimnisvolle Tempel

Erhältlich bei*:

Für wen ist das Abenteuer mit dem kleinen Drachen Kokosnuss geeignet?

Das 21. Abenteuer mit dem kleinen Drachen Kokosnuss spricht Mädchen und Jungen ab sechs Jahren an. Dabei kommt das Kinderbuch zum Vor- und Selberlesen gleichermaßen infrage, da die Geschichte mit einer angenehmen Schriftgröße und einem überschaubaren Kapitelumfang aufbereitet ist. Die farbenfrohen Illustrationen bilden die Geschehnisse der Handlung zudem eindrucksvoll ab und laden den Leser dazu ein, weitere Details zu entdecken.

Thematisch beschreibt die Handlung ein spannendes Abenteuer, welches tief in die Kultur des Maya-Volkes zurückgeht. Somit kommt dieses Exemplar für all diejenigen infrage, die sich für Abenteuergeschichten interessieren. Bei diesem Erstlesebuch handelt es sich um eine eigenständige Handlung, sodass das Buch grundsätzlich unabhängig von den vorausgehenden Bänden gelesen werden kann. Vorkenntnisse sind hierbei nicht unbedingt notwendig. Um ein umfassendes Verständnis für die Beziehung zwischen den einzelnen Charakteren zu erlangen, empfiehlt es sich allerdings, zunächst die vorherigen Abenteuer zu lesen.

Tipp:

Interessierst du dich bereits für das 22. Abenteuer mit dem kleinen Drachen Kokosnuss? Dann lohnt sich ein Blick auf die Geschichte „Der kleine Drache Kokosnuss und die Reise zum Nordpol“.

Welche Botschaft transportiert das Kinderbuch „Der kleine Drache Kokosnuss und der geheimnisvolle Tempel“?

Dieses Abenteuer bringt Kindern ganz nebenbei die Kultur des Maya-Volkes näher und geht näher auf deren Kalender ein. Zudem wird das Phänomen einer Sonnenfinsternis kindgerecht und leicht verständlich erklärt.

Durch welche Besonderheiten zeichnet sich Band 21 aus der Buchreihe mit dem kleinen Drachen Kokosnuss aus?

Die Kapitel besitzen einen überschaubaren Umfang, sodass Leseanfänger in regelmäßigen Abständen die Möglichkeit bekommen, Pausen einzulegen. Einzelne Sinnabschnitte innerhalb der Einheiten sorgen zusätzlich für eine klare Struktur.

Die Geschichte selbst ist mit kurzen Sätzen leicht verständlich aufbereitet. Lediglich einzelne Begriffe wie Papyrus und Sonnenfinsternis können sich zunächst noch als erklärungsbedürftig erweisen. Des Weiteren fließen gelegentlich Redewendungen wie „Alles im Butter“ und umgangssprachliche Begriffe wie „picobello“ und „Hundertpro“ in die Handlung ein. Für die Bezeichnung „Bunte Buckel“ findet sich in der Fußnote eine kurze Erklärung.

Die farbenfrohen Illustrationen bilden einzelne Szenen eindrucksvoll ab und ermöglichen es Kindern, vollständig in die Handlung einzutauchen. Sprech- und Denkblasen machen die Geschichte dabei zusätzlich lebendig. Einzelne Buchseiten sind vollständig illustriert, sodass auch der Hintergrund des Textes bunt unterlegt ist. Um den Lesekomfort nicht zu beeinträchtigen, wechselt auf dunklen Untergründen die Schriftfarbe von Schwarz zu Weiß.

Welche inhaltlichen Details liefert das Buchcover?

Das Buchcover zeigt den kleinen Drachen Kokosnuss und seine Freunde inmitten eines Gebirges. In unmittelbarer Nähe befindet sich ein Tempel. Am dunklen Nachthimmel strahlt zudem der Mond. Welches Geheimnis sich im Tempel konkret verbergen soll, ist auf den ersten Blick nicht ersichtlich.

Die Abbildung des Buchcovers wurde durch die Penguin Random House Verlagsgruppe zum Download bereitgestellt.

Wie bewerten bisherige Leser das Buch „Der kleine Drache Kokosnuss und der geheimnisvolle Tempel“?

Vorliegenden Kundenbewertungen ist zu entnehmen, dass die Leser großen Gefallen an der Verspieltheit und der fantasievollen Aufbereitung der Geschichte finden. Zudem wird die Thematik der Handlung positiv hervorgehoben und als inspirierende Diskussionsgrundlage empfunden.

Buchnavi Bewertung: Das 21. Abenteuer mit dem kleinen Drachen Kokosnuss ist spannend und zugleich kurzweilig aufbereitet. Außerdem erhalten Kinder ab sechs Jahren einen Einblick in die Kultur des Maya-Volkes.